Canon EOS M – Systemkamera mit Wechselobjektiv

Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums des EOS-Systems kündigte Canon während einer Pressekonferenz Ende Juli den Einstieg in den Systemkamera Markt mit dem Kameramodell Canon EOS M an. Dabei handelt es sich um eine spiegellose Systemkamera mit Wechselobjektiv und jede Menge Zubehör zum an- und aufstecken. Das M in der Kamerabezeichnung steht übrigens für “mirrorless”, also spiegellos. Bisher wurde dieser Markt vor allem von Herstellern wie Fujifilm, Olympus, Panasonic, Sony und seit etwa eineinhalb Jahren auch mit der Nikon 1 bedient.

Die Canon EOS M mit einem 18 Megapixel APS-C CMOS Sensor und einem Objektiv Anschluss ausgestattet. Zum Verkaufsstart sind derzeit zwei EF-M Objektive für die Systemkamera geplant, ein 20mm f2.0 Pancake Objektiv und ein F3.5-5.6 18-55mm IS Objektiv. Zusätzlich dazu wird einen Objektiv-Adapter geben, mit dem auch EF und EF-S Objektive von Canon verwendet werden können.

Die Canon Systemkamera verfügt über einen LCD Touch Screen mit dem die Steuerung der Kameraeinstellungen erfolgt. Außerdem erhält die EOS-M einen Hybrid-Autofokus und Full-HD-Video Aufnahmefunktion bis zu ISO 25.600. Für Aufnahmen stehen jede Menge Motivprogramme zur Verfügung, sowie die allseits beliebte Automatik-Funktion. Mit der Mehrfachaufnahme Funktion können, wie der Name schon sagt, Serienaufnahmen mit Rauschreduzierung aufgenommen werden.

Für kreative Hobbyfotografen bringt die Canon EOS-M auch noch einige Features zur Bildbearbeitung und Manipulation mit sich. Darunter darf man sich als Besitzer über eine HDR-Funktion, zahlreiche Bildstile und digitale Filtereffekte freuen. Wer es etwas anspruchsvoller möchte, kann die Systemkamera von Canon auch halbautomatisch oder komplett manuell steuern, wie man es von der Spiegelreflexkamera gewohnt ist.

Im Movie Modus kann man zwischen drei Auflösungen frei wählen: 1920 x 1080 (fullHD), 1280 x 720 (HD) und 640 x 480 (VGA). Die aufgenomenen Videos werden mit mpeg4 komprimiert und als .mov Datei auf der Speicherkarte abgespeichert. Die Aufnahmedauer liegt bei der Canon EOS M bei 29 Minuten und 59 Sekunden oder vier Gigabyte Dateigröße, je nachdem welcher Faktor von beiden zuerst erreicht wird. Der Ton wird über das integrierte Mikrofon aufgenommen und verfügt über einen speziellen Windfilter zur Rauschreduzierung bei der Aufnahme.

Leider hat die Canon EOS-M auch zwei Mankos zu verzeichnen. Zum einen kommt der Neueinsteiger im Systemkamera Markt ohne elektronischem Sucher und ohne integriertem Blitz. Dafür wird gleich von Haus aus im Lieferumfang das kompakte EX-Speedlite-Blitzgerät 90EX im Lieferumfang enthalten sein.

Der Kaufpreis staffelt sich je nach Ausstattung von € 799,99, € 849,- bzw. € 1049,- für die Canon EOS M mit dem 22mm Objektiv, dem 18-55mm Zoomobjektiv oder beiden Linsen gemeinsam. Wenn man bereits passende Objektive von Spiegelreflexkameras hat, kann man auch das EOS M Bundle mit dem 22mm Objektiv und dem EF-Adapter um € 979,- auswählen.

Canon EOS M Gehäuse

Canon EOS M Gehäuse

Canon EOS M Gehäuse

1 Kommentar

  1. [...] nur Nikon und Canon arbeiten derzeit an Digitalkameras mit Android Betriebssystem. Tech-Riese Samsung möchte den [...]

Kommentar schreiben